Vorderladerschützen sammeln EM-Medaillen


Vorderladerschützen sammeln EM-Medaillen

27.08.2015 – Die deutschen Vorderladerschützen haben sich bei den Europameisterschaften in Fervenca (Portugal) nach schwerem Auftakt „gefangen“ und begannen am zweiten Tag der Wettkämpfe damit, ihre Sammelleidenschaft in Sachen Medaillen eindrucksvoll zu unterstreichen.

So konnte das Medaillenkonto bereits auf 25 Medaillen erhöht werden. Am heutigen Tag waren Mannschaftswettkämpfe wie „Gustav Adolph“ (Miquelet Original) mit den Schützen Roland Juranek, Hannes Oberpriller und Michael Frey, Rigby (Whitworth – also Perkussionsfreigewehr 100 Meter) mit Bailer Achim (Foto oben), Gudrun Wittmann und Roland Juranek, Wedgnock (Maximilian Original) mit Alfred Bailer, Roland Juranek und Michael Frey und Lucca (Maximilian Repro) mit Reiner Holla, Peter Käpernick und Johannes Dippel angesagt, die allesamt gewonnen werden konnten. Lediglich in Halliko (Miquelet Repro) reichte es für Leo Brader, Johannes Dippel und Peter Käpernick „nur“ zu einem dritten Platz.

Dementsprechend erfolgreich waren nun auch die deutschen Schützen in den Einzelwertungen zu oben genannten Mannschaftswertungen. So konnten sich bei den Goldmedaillengewinnern der Einzeldisziplinen die DSB-Schützen Reiner Holla (Maximilian „R“/Foto) und Gudrun Wittmann (Whitworth „R“) eintragen. Die weiteren Medaillengewinner können über diesen Link abgerufen werden.

Der Wettbewerb Manton R (Steinschlossflinte) konnte heute noch nicht abgeschlossen werden, da hier drei Schützen punktgleich auf dem ersten Platz und weitere vier Schützen punktgleich auf dem vierten Platz liegen. Diese Entscheidungen werden erst am Freitagnachmittag durch zwei Stechen fallen.

Ärgerlich der Wettkampfverlauf für den mitschießenden Bundesreferenten Gerhard Lang, der nach dem ersten Durchgang mit 22 Treffern das Feld anführte und in einem schwachen zweiten Durchgang nicht die Entscheidung für sich herbeiführen konnte. Allerdings muss hier auch gesagt werden, dass die äußeren Bedingungen wie auch die technischen Voraussetzungen (Standanlage sowie Technik) nicht das waren, was man als optimal bezeichnen würde. Auch Franz Lotspeich, der zu Beginn enorme Probleme mit den Standgegebenheiten hatte, ist schlussendlich erwartungsgemäß in den Reihen der Stechkandidaten zu finden.

Trotz einiger Unwägbarkeiten war der heutige Tag als sehr erfolgreich für die deutschen Vorderladerschützen.

Foto 1 in Originalgröße

Foto 2 in Originalgröße

Beitrag und Fotos: Gerhard Lang

Werbeanzeigen