Ohne Walter Massing hat HSG-Team keine Chance auf vordere DM-Platzierung


GARCHING – Nach sechs Wettkampftagen bei den deutschen Schießsportmeisterschaften auf der Olympiastandanlage in Garching-Hochbrück haben zwei Schützen aus dem Kreis Groß-Gerau den Sprung auf das Siegerpodest geschafft. Der Walldorfer Lucas Jourdan gewann die Goldmedaille mit der Sportpistole und beim Luftpistolenschießen holte Evelin Kaiser für die HSG Büttelborn die Silbermedaille.

Mit 563 von 600 Ringen sicherte Jourdan den Titel für die TGS Walldorf in der Juniorenklasse A mit der Kleinkaliber-Sportpistole. Evelin Kaiser wurde Vizemeisterin mit der Luftpistole in der Seniorenklasse für die HSG Büttelborn. Die ebenfalls für die HSG Büttelborn startende Hannelore Arlt aus Raunheim kam mit 344 Ringen und einer erheblichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte des 40-Schuss-Wettkampfes auf den 26. Rang. Zwei Tage zuvor hatte die Tellschützin mit der Kleinkaliber-Sportpistole ebenfalls den 26. Rang (523 Ringe) belegt. Christoph Schneider (Tell Raunheim) überzeugte mit der Schnellfeuerpistole. Der Hessenmeister bei den Junioren B kam mit 537 Ringen auf den sechsten Platz. Mit der Kleinkaliber-Sportpistole erreichte Schneider mit 527 Ringen den zwölften Platz. Beim Luftpistolenschießen startete er für den SV Klein-Welzheim und belegte mit 551 Ringen den 18. Platz.

Aufgrund seiner Teilnahme an den Europameisterschaften der Vorderladerschützen in Portugal verzichtete der Ginsheimer Walter Massing auf seine Starts mit dem Kleinkaliber-Sportgewehr und dem Luftgewehr, sodass das Team der HSG Büttelborn hier keine Chance auf eine vordere Platzierung besaß. Die erste Hälfte der Titelkämpfe rundeten für den Schützenkreis Groß-Gerau Felix Broj und Heinz Deibert (beide Tell Raunheim) ab. Broj wurde mit der Schnellfeuerpistole bei den Herren mit 517 Ringen 33. und Senior Deibert mit 361 Ringen 21. im Luftpistolenschießen.

Advertisements