GK Kurzwaffe Oberliga Süd


Sensation oder Zufall:

Obwohl die Begegnung von Lindenholzhausen mit der Wiesbadener SG in der Oberliga Süd mit der Großkaliber-Kurzwaffe erst auf den 19. Dezember angesetzt ist, waren die „Holleser“ die Gewinner des Tages, da beide bisher punktgleiche Konkurrenten überraschend verloren. Nach dem Verwirrspiel um die Verlegung des Wettkampfes mit Heftrich und dem daraus resultierenden Nichtantreten des haushohen Favoriten Mühlheim-Dietesheim scheint dieser den Faden verloren zu haben und ließ mit einem hauchdünnen 1097:1098 auch die Zähler beim bisher erfolglosen Schlusslicht PSG Darmstadt liegen. Dass Buchschlag – das anfangs wie der designierte Absteiger aussah – immer stärker wird, verspürte auch Heftrich (1125:1131).

Tabelle:
1. Lindenholzhausen I 5702 8:2,
2. Heftrich 6716 8:4,
3. Mühlheim-Dietesheim 5681 8:4,
4. Buchschlag 5553 6:6,
5. Wiesbadener SG 5529 2:8,
6. PSG Darmstadt 6643 2:8.

Hadamar I müht sich in der Gauliga weiter vergeblich. Bei dem unmittelbaren Tabellennachbarn, der IG Wiesbadener Schützen, wäre, um die letzte Chancen zu wahren, unbedingt ein Sieg erforderlich gewesen. Aber ausgerechnet zu dieser wohl vorentscheidenden Partie konnten die Fürstenstädter nicht in Bestbesetzung antreten. So blieb für Peter Hartmann (293), Johann Peters (330) und Hans-Peter Jung (365) mit 988:1053 erneut eine deutliche Abfuhr. Kaum noch von der Spitze zu verdrängen ist Wehen, das Verfolger Wiesbadener SG hauchdünn mit 1089:1087 abschüttelte.
Tabelle:
1. Wehen 4400 8:0,
2. Wiesbadener SG 4309 4:4,
3. IG Wiesbadener Schützen 4147 4:4,
4. Hadamar I 3925 0:8.