Weltmeisterschaften Vorderlader eröffnet


17.08.2016 – Die diesjährigen Weltmeisterschaften der Vorderladerschützen finden im ungarischen Sarlóspuszta, rund 75 Kilometer südlich von Budapest, statt. Gestern waren die offiziellen Trainingseinheiten vorbei und die Eindrücke von der Vorbereitung der Auswahl des Deutschen Schützenbundes waren eigentlich fast wie in jedem Wettkampfjahr: Verhalten begonnen und
dann „ein wenig“ gesteigert.  WM_Vorderlader_Eroeffnung

Das lässt natürlich, wie in jedem Jahr bei den Vorderladerschützen, berechtigte Hoffnungen auf ein gute Medaillenausbeute aufkommen. Zwar gibt es noch keine endgültigen und damit verlässlichen Wettkampfergebnisse des ersten Tages, die Endauswertung erfolgt jeweils am folgenden Tage, aber die Ergebnisse lassen schon auf die eine oder andere Medaille hoffen. 

Der zentrale Punkt am ersten Wettkampftag war die offizielle Eröffnung der Weltmeisterschaften. Neben dem parlamentarischen Staatssekretär, István Nagy, der die Bemühungen um den Sport mit antiken Vorderlader-Waffen oder deren Reproduktionen von Seiten des Staates massiv unterstützt, machte auch Ferenc Bánfi, der Leitende Direktor der CEPOL seine Aufwartung. Ferenc Bánfi ist ebenfalls Unterstützer und Förderer der Schwarzpulveraktivitäten in Ungarn.

Der neue Generalsekretär der MLAIC, Gerhard Lang, dankte in seiner Ansprache sowohl der Politik für ihre tatkräftige Unterstützung wie auch Balazs Nemeth, dem Organisator, dem MLAIC-Präsidenten für sein tatkräftiges Engagement.

Die ersten Ergebnisse folgen ab Mittwoch auf der Webseite des MLAIC über diesen Link.

Beitrag und Foto: Gerhard Lang

 

Eröffnungsfeier1Eröffnungsfeier5 Eröffnungsfeier4Eröffnungsfeier2
Eröffnungsfeier3Eröffnungsfeier6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der 2. Tag begann Wolkenbruchartig und die ersten beiden Musketen Durchgänge mussten auf den Nachmittag verschoben werden.

WM2

WM1

Norbert Neumann (Wiesbadener Schützengesellschaft) hatte mit der Original Muskete Glück und Pech.
Mit guten 90 Ringen reichte es leider nur zur Holzmedaille;

Platz 4 aber er war 2 mm besser als der Engländer auf Platz 5.

Heftig gekämpft, um jeden halben Millimeter, wurde auch in der „Königsdisziplin“ Vetterli 50m mit dem Perkussionsgewehr.

Platz 1             100 Ringe       20,5mm          Germany, A. Bailer
Platz 2             100 Ringe       21,0mm          Schweiz,
Platz 3             100 Ringe       22,5mm          Slowakei
Platz 4             100 Ringe       23,5mm          Germany, F. Börtzler
Platz 5             100 Ringe       24,0mm          Germany, M. Sturm
Platz 6             100 Ringe       24,5mm          Germany, T. Heber
Platz 7             99 Ringe                                 Frankreich

Advertisements