Qualifikation Europameisterschaften Vorderlader in Granada (Spanien)


Fünf Hessen lösen Fahrkarten zur EM-Teilnahme

In einem viertägigen Qualifikationsturnier vom 11. bis 14. Mai 2017 wurden im Pforzheimer Schießsportleistungszentrum die deutschen Teilnehmer an den 17. Vorderlader-Europameisterschaften ermittelt, die vom 3. bis 10. September im spanischen Las Gabias bei Granada ausgetragen werden. Für das Nationalteam wurden vom Bundesreferenten Gerhard Lang insgesamt 24 Aktive nominiert, darunter mit Jörg Klock, Walter Massing, Reiner Holla, Hans-Michael Würdinger und Thomas Klaner fünf Vorderladerschützen des Hessischen Schützenverbandes.

Nach der verpassten Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Ungarn 2016 gelang dem Reinheimer Jörg Klock und dem Ginsheimer Walter Massing ein eindrucksvolles Comeback im Nationalteam, die damit beide ihre vor zwei Jahren im portugiesischen Barcelos gewonnenen Europameistertitel verteidigen können. Jörg Klock dominierte die Kurzwaffenwettbewerbe und gewann mit 40 Platzierungspunkten das Ranglistenturnier mit deutlichem Vorsprung. Der 46-Jährige gewann den „Kuchenreuter“-Wettbewerb mit der Perkussionspistole und den „Colt“-Wettbewerb mit dem Perkussionsrevolver. In beiden Disziplinen verwies der Reinheimer seine Konkurrenten um zwei Ringe auf die nächsten Plätze. Nach einem dritten Rang mit der Luntenschlosspistole im „Tanzutsu“-Wettbewerb rundete Jörg Klock seine glänzende Vorstellung mit dem Sieg im Wettbewerb „Donald Malson“ ab. Die 50Meter-Disziplin mit dem Perkussionsrevolver wurde von den Verantwortlichen des Deutschen Schützenbundes erstmals ins Programm des nationalen Ranglistenturniers aufgenommen.

Walter Massing, der seit 1993 dem deutschen Nationalteam angehört bewies seine Leistungsstärke in den Gewehrwettbewerben auf 50 Meter Entfernung. Als amtierender Europameister gewann der Ginsheimer bei der nationalen Qualifikation den „Vetterli“-Wettbewerb mit dem Perkussionsgewehr und dominierte eindeutig die Konkurrenz im „Tanegashima“-Wettbewerb mit dem Luntenschlossgewehr. In beiden Disziplinen erzielte Massing in einem der beiden Durchgänge jeweils optimale 100 Ringe und schuf damit die Grundlage zu seiner sicheren EM-Qualifikation. Vor zwei Jahren gewann er bei den Europameisterschaften auch den „Hizadai“-Wettbewerb im Kniendanschlag mit dem Luntenschlossgewehr und hat damit die Chance als Titelverteidiger seine Bilanz von bisher elf Europameistertiteln weiter auszubauen.

Der 58-jährige Reiner Holla punktete beim Qualifikationsturnier in Pforzheim im „Maximilian“-Wettbewerb mit dem Steinschlossgewehr auf 100 Meter Entfernung optimal. 92 und 93 Ringe reichten dem Bischofsheimer zum klaren Sieg, den er mit zwei dritten Plätzen in der Disziplin „Minie“ mit dem Perkussions-Dienstgewehr und im „Vetterli“-Wettbewerb mit dem Perkussionsgewehr untermauerte und mit 25 Platzierungspunkten den zehnten Platz belegte.

Mit 19 und 18 Platzierungspunkten gelang es Hans-Michael Würdinger und Thomas Klaner, sich knapp für die 18 nominierten Kugelschützen zu qualifizieren. Nach achtjähriger Pause kehrte der aus Wetzlar stammende Würdinger in den Kreis der Nationalmannschaft zurück. Entscheidend für seine Qualifikation war der Sieg im Wettbewerb „Kuchenreuter“ mit einer Originial-Perkussionspistole. Mit 92 und 95
Ringen in den beiden Durchgängen dieser 25-Meter-Disziplin belegte Würdinger zusammen mit dem Brandenburger Volker Valentin den ersten Platz.

Erstmals qualifizierte sich Thomas Klaner für das deutsche VorderladerNationalteam. Wenige Wochen nach seinem Sieg bei den Gaumeisterschaften für den SV Gießen wurde seine gute Leistung beim Qualifikationsturnier in Pforzheim im „Vetterli“-Wettbewerb mit dem Perkussionsgewehr auf 50 Meter Entfernung im Stehendanschlag belohnt. Nach einer 98er Auftaktserie legte Klaner optimale 100 Ringe nach und erreichte damit als Dritter wichtige Platzierungspunkte. Diesen Erfolg untermauerte er mit guten 93 und 91 Ringen und Rang drei im „Minie“-Wettbewerb mit dem Perkussionsdienstgewehr.

Endergebnis des Ranglistenturniers

Kugeldisziplinen (Hessen)

1. Jörg Klock (Reinheim)     40 Punkte
2. Michael Sturm (Schwäbisch Hall)   32 Punkte
3. Walter Massing (Haßloch)    31 Punkte
4. Tania Heber (Daisendorf)    28 Punkte
5. Alfred Bailer (Rottweil)     26 Punkte
6. Christian Trumpf (Schongau)    26 Punkte
7. Günter Bitzer (Rottweil)     25 Punkte
8. Peter Käpernick (Schliersee)    25 Punkte
9. Reiner Holla (Wiesbaden)    25 Punkte
10. Hans Zipperer (Stuttgart)    24 Punkte
11. Volker Valentin (Frankfurt/Oder)   22 Punkte
12. Joachim Haller (Eckhartshausen)   22 Punkte
13. Matthias Dreisbach (Girkhausen)   21 Punkte
14. Gabriele Haas (Ludwigshafen)   21 Punkte
15. Manfred Weber (Ludwigshafen)   20 Punkte
16. Andreas Stock (Eckhartshausen)   20 Punkte
17. Udo Weik (Neckarbischofsheim)   20 Punkte
18. Hans-Michael Würdinger (Niederwetz)  19 Punkte
19. Thomas Klaner (Gießen)    18 Punkte

nicht qualifiziert:

21. Johannes Dippel (Immichenhain)   16 Punkte 26. Norbert Neumann (Wiesbaden)   12 Punkte 33. Reiner Schwardt (Falken-Gesäß)   9 Punkte 37. Czeslaw Janowski (Darmstadt)   7 Punkte 45. Patrick Veidt (Usingen)    5 Punkte 60. Jürgen Schönhaber (Mörfelden)   0 Punkte 61. Günter Hempel (Gudensberg)   0 Punkte 62. Heinz Schmidt (Jügesheim)    0 Punkte 63. Wieland Schenkewitz (Reinheim)   0 Punkte 64. Winfried Oehlke (Reinheim)    0 Punkte

Walkyrie – Damen

1. Tania Heber (Daisendorf)    15 Punkte
2. Carolin Wägelin (Bärenthal)    15 Punkte
3. Barbara Ukas (Immendingen)    11 Punkte

Wurfscheibe

1. Martin Huber (Donau-Wald)    17 Punkte
2. Dirk Wilms (Hegering-Haren)    17 Punkte
3. Franz Lotspeich (Söhnstetten)    17 Punkte

nicht qualifiziert:

9. Jürgen Köhler (Viernheim)    6 Punkte 12. Hansjörg Obenauer (Viernheim)   4 Punkte 13. Günter Kühlwein (Viernheim)    0 Punkte 16. Stefan Burk (Biedenkopf)    0 Punkte